1/4

LeaveNoOneBehind

Niemanden zurücklassen

News   Info

> Quo vadis Seenotrettung, wie geht es weiter auf dem Mittelmeer

> Bischöfe rufen nach Moria-Brand zu aktiver Hilfe für Flüchtlinge auf

> Ein Zeichen der Menschlichkeit – Unterstützen Sie das Bündnisschiff

„Sea-Watch 4“!

> #PalermoAppell – Prominente für Seenotrettungs-Sofortprogramm

40110602_1_lightbox_POL_Politik_edited.j

Mit jedem

Menschen der

ertrinkt, stirbt ein Stück der Würde Europas.

Annette Kurschus, Präsens der Ev. Kirche von Westfalen

Foto: Markus Weinberg

Um was geht's?

Menschen begeben sich auf die Flucht, weil in ihrer Heimat Krieg und Elend herrschen. Sie sehen dort für sich und ihre Familie keine Lebensperspektive mehr. Diese Menschen suchen ein Leben ohne Angst und Verfolgung. Flüchtende Menschen müssen schreckliche Dinge erleben. Oft sind sie in tödlicher Gefahr. Auch deshalb, weil die Länder Europas viel zu wenig Hilfe leisten.

 

Dagegen wollen wir etwas unternehmen. Wir möchten Menschen helfen, die auf der Flucht in Not geraten sind und wünschen uns, dass Kirchheim am Neckar für Menschen auf der Flucht ein „Sicherer Hafen“ wird. Denn ein sicherer Hafen bietet Schutz und Sicherheit. Damit weniger Menschen im Meer ertrinken. Damit weniger Menschen in Lagern festsitzen. Damit mehr Menschen auf der Flucht ein neues Zuhause finden.

 

Dafür braucht es mehr Seenotrettung im Mittelmeer. Dafür braucht es sichere Fluchtwege. Dafür braucht es Menschen und Regierungen, die nicht nur an sich selbst denken.

What about?

People flee their homes because of war and misery.  They don’t see a future for their families and themselves.  These refugees are human beings who are looking for a life without fear and persecution.  They endure terrible things.  Their dangers are often deadly— deadlier because European countries are not helping enough.

 

We want to change this.  We want to help people caught in hardship during their flight.  We wish for Kirchheim am Neckar to become a sanctuary town. A sanctuary town offers protection and security so that fewer drown in the sea, so that fewer get stuck in camps, so that more who are looking for refuge find a new home.

 

We need more sea rescue in the Mediterranean.  We need safe passage ways.  We need people (us) and governments who think beyond themselves.  

 
 

Die Sprecher der Seebrücke-Ortsgruppe Kirchheim a.N.

Stephan Hennig und Götz Schwarzkopf

und das Flüchtlingsdiakonat des Ev. Kirchenbezirks Besigheim

freuen sich über Unterstützung

E-Mail: kirchheim-neckar@seebruecke.org

Seebrücke-Ortsgruppe Kirchheim a.N. ist eine Ortsgruppe der Dachorganisation „Seebrücke“

https://seebruecke.org